Molekulargenetik II & Vererbungsgenetik

studied byStudied by 12 people
5.0(1)
get a hint
hint

Definition: Genregulation

1 / 78

Tags and Description

3M (FS) Kapitel 5 und 6 von Molekulargenetik und Kapitel 1,2 und 3 von Vererbungsgenetik

79 Terms

1

Definition: Genregulation

  • Steuerung der Aktivität der Gene

  • Mechanismus zum anpassen an Umweltveränderungen

  • Zellen sollen die richtige Menge der richtigen Proteine bilden

New cards
2

Wieso ist die genaue Genregulation wichtig?

nicht alle Gene sind gleich aktiv → Energie sparen → Genproduktion/Genexpression wird genau gesteuert

New cards
3

Wieso müssen die Gene für die Enzyme einer Stoffwechselkette gleichzeitig reguliert werden?

Enzym aus einer Reaktion katalysiert die nächste Reaktion → Anhäufung des Zwischenprodukts könnte schädlich sein → Reaktionen müssen gleich schnell sein

<p>Enzym aus einer Reaktion katalysiert die nächste Reaktion → Anhäufung des Zwischenprodukts könnte schädlich sein → Reaktionen müssen gleich schnell sein</p>
New cards
4

Definition: Genexpression / Genproduktion

  • Prozess, in dem das genetische Material in eine nutzbare Form überführt wird (RNA oder Proteine)

  • Phänotyp → Genotyp

  • Transkription & Translation

<ul><li><p>Prozess, in dem das genetische Material in eine nutzbare Form überführt wird (RNA oder Proteine)</p></li><li><p>Phänotyp → Genotyp</p></li><li><p>Transkription &amp; Translation</p></li></ul>
New cards
5

Embryonale Stammzellen 🆚 Differenzierte Zellen

Aus Embryonalen Stammzellen können sich verschiedene Zelltypen entwickeln.

In Vielzellern sind die Aufgaben auf differenzierte Zellen verteilt, sodass das Lebewesen als Ganzes funktioniert.

  • Embryonale Stammzellen - alle Gene aktiv

  • Differenzierte Zellen - ein Teil der Gene aktiv

<p>Aus Embryonalen Stammzellen können sich verschiedene Zelltypen entwickeln.</p><p>In Vielzellern sind die Aufgaben auf differenzierte Zellen verteilt, sodass das Lebewesen als Ganzes funktioniert.</p><ul><li><p>Embryonale Stammzellen - alle Gene aktiv</p></li><li><p>Differenzierte Zellen - ein Teil der Gene aktiv</p></li></ul>
New cards
6

Definition: Operon-Modell

Regulation der Genaktivität durch die Konzentration der Edukte / Produkte bei Eukaryoten

New cards
7

Definition: Transkriptionseinheit

5 Strukturgen-Nachbarn werden zusammen transkribiert → 1 mRNA-Molekül mit Info für 5 Enzyme

<p>5 Strukturgen-Nachbarn werden zusammen transkribiert → 1 mRNA-Molekül mit Info für 5 Enzyme</p>
New cards
8

Anleitung: Translation einer Transkriptionseinheit

  1. Ribosom setzt sich auf die Sequenz 1 und translatiert sie

  2. Die Synthese wird beim Stopp-Triplett unterbrochen

  3. Enzym 1 löst sich ab

  4. Ribosom bleibt auf der mRNA sitzen und synthetisiert das nächste Enzym

  5. Die Synthese wird beim Stopp-Triplett unterbrochen

<ol><li><p>Ribosom setzt sich auf die Sequenz 1 und translatiert sie</p></li><li><p>Die Synthese wird beim Stopp-Triplett unterbrochen</p></li><li><p>Enzym 1 löst sich ab</p></li><li><p>Ribosom bleibt auf der mRNA sitzen und synthetisiert das nächste Enzym</p></li><li><p>Die Synthese wird beim Stopp-Triplett unterbrochen</p></li></ol>
New cards
9

Definition: Operator

Schalter für die ganze Transkriptionseinheit

<p>Schalter für die ganze Transkriptionseinheit</p>
New cards
10

Definition: Operon

Promotor + Operator + 5 Strukturgene

<p>Promotor + Operator + 5 Strukturgene</p>
New cards
11

Definition: Repressor

Protein, dass sich an den Operator anlagert und ihn ausschaltet

New cards
12

Definition: Regulatorgen

Gen mit der Info für den Repressor (liegt meist nicht neben Operon)

New cards
13

On (Repression)

per default ist der Operator eingeschaltet/on/aktiv

→ Transkription der Strukturgene

→ Herstellung der mRNA und Enzyme

New cards
14

Off (Repression)

per default ist der Repressor ausgeschaltet/off/inaktiv

New cards
15

Wieso kann sich der Repressor nicht an den Operator binden?

räumliche Struktur passt nicht

New cards
16

Anleitung: Repression (Tryptophan)

  1. Tryptophan fehlt

  2. inaktiver Repressor → räumliche Struktur passt nicht → kann sich nicht an Operator binden

  3. Transkription der Translationseinheit in mRNA

  4. Translation der mRNA in Enzyme

  5. Enzyme katalysieren Tryptophansynthese

  6. Tryptophan vorhanden

  7. Tryptophan bindet sich an Repressor und aktivieren ihn (Änderung räumlicher Struktur)

  8. Repressor kann sich an Operator binden und Transkription blockieren

  9. keine Enzymsynthese

  10. keine Tryptophansynthese

  11. Tryptophankonzentration sinkt

<ol><li><p>Tryptophan fehlt</p></li><li><p>inaktiver Repressor → räumliche Struktur passt nicht → kann sich nicht an Operator binden</p></li><li><p><em>Transkription der Translationseinheit in mRNA</em></p></li><li><p>Translation der mRNA in Enzyme</p></li><li><p>Enzyme katalysieren Tryptophansynthese</p></li><li><p>Tryptophan vorhanden</p></li><li><p>Tryptophan bindet sich an Repressor und aktivieren ihn (Änderung räumlicher Struktur)</p></li><li><p>Repressor kann sich an Operator binden und Transkription blockieren</p></li><li><p>keine Enzymsynthese</p></li><li><p>keine Tryptophansynthese</p></li><li><p>Tryptophankonzentration sinkt</p></li></ol>
New cards
17

Was ergibt sich aus der On-Zeit (eingeschaltetes Operon)?

Geschwindigkeit der Tryptophansynthese

New cards
18

Wieso wird das Operon dauernd ein- und ausgeschaltet?

Repressormolekül bindet sich nur kurz ans Operon

New cards
19

Wovon ist die Off-Zeit abhängig?

Anzahl aktiver Repressormoleküle (Konzentration Tryptophan)

New cards
20

Was ist am Anfang jeder Synthese gültig?

  • tiefe Konzentration des gewünschten Stoffs

  • inaktiver Repressor

  • Operon on

  • Genaktivität (Bildung mRNA) hoch

  • schnelle Synthese der Enzyme

  • schnelle Synthese des Produkts

New cards
21

Definition: Repression

Endprodukt aktiviert Repressor → Hemmung Enzymsynthese

bei Stoffsynthesen

New cards
22

Definition: Induktion

Edukt (vorhandener Stoff) löst Enzymsynthese aus → Enzyme bauen das Edukt ab

New cards
23

Vergleiche Repression und Induktion

  • anabole Enzyme (Gene für Enzyme Stoffsynthesen) werden durch Endprodukt gehemmt

  • katabole Enzyme (Gene für Enzyme Abbauvorgänge) werden durch Edukt aktiviert

<ul><li><p><mark data-color="red">anabole Enzyme (Gene für Enzyme Stoffsynthesen) werden durch Endprodukt gehemmt</mark></p></li><li><p><mark data-color="green">katabole Enzyme (Gene für Enzyme Abbauvorgänge) werden durch Edukt aktiviert</mark></p></li></ul>
New cards
24

Wozu dient der Lactose-Abbau?

Bereitstellung Energie

New cards
25

Off (Induktion)

?

New cards
26

On (Induktion)

?

per default ist der Repressor eingeschaltet/on/aktiv

→ bindet an Operator

→ blockiert Transkription

New cards
27

Wie heissen die 2 Varianten zur Regulation der Genaktivität?

Repression & Induktion

New cards
28

Anleitung: Induktion (Lactose)

  1. Lactose fehlt

  2. aktiver Repressor → bindet an Operator

  3. → Hemmung Transkription

  4. Lactose vorhanden

  5. Lactose inaktiviert Repressor → Repressor löst sich von Operator

  6. Transkription

  7. Translation

  8. Lactoseabbau (zurück auf Feld 1: Lactosekonzentration sinkt)

<ol><li><p>Lactose fehlt</p></li><li><p>aktiver Repressor → bindet an Operator</p></li><li><p>→ Hemmung Transkription</p></li><li><p>Lactose vorhanden</p></li><li><p>Lactose inaktiviert Repressor → Repressor löst sich von Operator</p></li><li><p>Transkription</p></li><li><p>Translation</p></li><li><p>Lactoseabbau (zurück auf Feld 1: Lactosekonzentration sinkt)</p></li></ol>
New cards
29

Was ist am Anfang jedes Abbauvorgangs gültig?

  • tiefe Konzentration des Edukts

  • aktiver Repressor

  • Operon off

  • keine Genaktivität (Bildung mRNA)

  • keine Enzymsynthese

  • kein Abbau des Edukts

New cards
30

Vergleiche Repression und Induktion (Tabelle)

knowt flashcard image
New cards
31

Wieso wir die Verwertung von Glucose der Lactose vorgezogen?

Verwertung von Glucose ist für Zelle ökonomischer

New cards
32

Definition: Aktivator / Aktivatorprotein

Protein, dass in vielen Fällen die Aktivität des Operons erhöht

Bsp:

  • tiefe Glucosekonzentration → Aktivatorprotein lagert sich an lac-Promotor → Transkription

  • hohe Glucosekonzentration → inaktives Aktivatorprotein → keine Transkription

New cards
33

Wie funktioniert grob die Genregulation in eukaryotischen Zellen?

komplex

  • Regulierung durch Transkriptionsfaktoren

  • Histon-Acetylierung

  • DNA-Methylierung

New cards
34

Definition: Transkriptionsfaktoren

mehrere Proteine, die die Transkription regulieren, indem sie sich an die DNA binden

New cards
35

Definition: Regulierung durch Transkriptionsfaktoren

Transkriptionsfaktoren binden sich bei der DNA an…

  • Enhancer-Sequenzen: Erhöhung Transkriptionsrate des Gens

  • Silencer-Sequenzen: Verringerung Transkriptionsrate des Gens

New cards
36

Definition: Histon-Acetylierung

Acetylgruppe wird an Aminosäure am Ende der Histone angehängt

→ Lockerung der Bindung

→ Transkriptionsenzyme & Proteine haben Zugang

<p><strong>Acetylgruppe </strong>wird an Aminosäure am Ende der Histone angehängt </p><p>→ Lockerung der Bindung </p><p>→ Transkriptionsenzyme &amp; Proteine haben Zugang</p>
New cards
37

Definition: DNA-Methylierung

Methylgruppen werden an die Cytosinbasen der DNA angehängt (Modifikation)

→ Veränderung Genaktivität

  • Methylierung → inaktiviertes Gen

  • Methylgruppen entfernen → aktiviertes Gen

<p>Methylgruppen werden an die Cytosinbasen der DNA <strong>angehängt (Modifikation)</strong></p><p>→ Veränderung Genaktivität</p><ul><li><p>Methylierung → inaktiviertes Gen</p></li><li><p>Methylgruppen entfernen → aktiviertes Gen</p></li></ul>
New cards
38

Was kann zu Methylierungen führen?

äussere Bedingungen, die der Zelle / dem Organismus schaden

New cards
39
  1. Wieso kann ein Gen jahrelang / für immer methyliert bleiben?

  2. Schlussfolgerung?

  1. Methylgruppen bleiben bei Zellteilung erhalten

→ Methylierungsmuster kann weitervererbt werden

  1. Umgebung einer Zelle / Organismus kann über Generationen Einflüsse in die Genexpression haben

New cards
40

Definition: Epigenetik

Vererbbare Veränderungen der Genaktivität die durch die Veränderung der Genexpression verursacht werden

→ negative Auswirkungen auf zukünftige Generationen

New cards
41

Mögliche Ursachen der Epigenetik

  • Unterernährung

  • Hungersnöte

  • traumatische Erlebnisse (bsp. Krieg)

New cards
42

Definition: Gentechnik

Verfahren zur Isolation und Analyse von Nucleinsäuren & gezielten Veränderung des Erbguts mithilfe des Gentransfers

New cards
43

Definition: Gentransfer

Einbringen einer fremden DNA in eine Zelle

New cards
44

Definition: transgen

Zelle / Lebewesen dessen Erbgut durch Gentransfer verändert wurde

New cards
45

Ziele der Gentechnik

  • Vermehrung/Klonieren der DNA (transgene Zellen können DNA verdoppeln und an Tochterzellen weitergeben)

  • Herstellung des Genprodukts (transgene Zellen stellen mit DNA Eiweisse her, bsp. Insulin)

  • Herstellung Zellen/Organismen mit veränderten Eigenschaften (Erbgut wird repariert/ersetzt)

New cards
46

Anwendung: weiss - Stoffproduktion und Industrie

Wirkstoffe für Medikamente und Enzyme

New cards
47

Anwendung: grün - Landwirtschaft

Erzeugung transgener Nutzpflanzen / Nutztiere

New cards
48

Gewünschte Eigenschaften grün

  • Widerstandsfähigkeit

  • weniger Ansprüche

  • Erträge

  • Nährstoffe / Vitamine

  • Haltbarkeit

New cards
49

Anwendung: rot - Medizin

  • Diagnostik: früher, besser, pränatal

  • Gentherapie: Erbkrankheiten mit reparierten Zellen heilen

  • Forensik: Identifikation mit genetischem Fingerabdruck aus DNA

New cards
50
<p>Anleitung: Gentransfer</p>

Anleitung: Gentransfer

  1. Restriktionsenzyme werden zum Plasmidring hinzugegeben

  2. Das Restriktionsenzym schneidet das Plasmid auf

  3. Der Plasmidring hat jetzt sticky ends

  4. Fremd-DNA und Ligase kommen dazu und schliessen den Ring

  5. Plasmide werden in Wirtszellen eingeschleust

  6. Dort vermehren sie sich

  7. Die transformierten Bakterien werden selektiert

  8. Die Bakterien werden in Fermentern in geeigneter Lösung vermehrt

  9. Gewinnung des Genprodukts

<ol><li><p>Restriktionsenzyme werden zum Plasmidring hinzugegeben</p></li><li><p>Das Restriktionsenzym schneidet das Plasmid auf</p></li><li><p>Der Plasmidring hat jetzt <strong>sticky ends</strong></p></li><li><p>Fremd-DNA und Ligase kommen dazu und schliessen den Ring</p></li><li><p>Plasmide werden in Wirtszellen eingeschleust</p></li><li><p>Dort vermehren sie sich</p></li><li><p>Die transformierten Bakterien werden selektiert</p></li><li><p>Die Bakterien werden in Fermentern in geeigneter Lösung vermehrt</p></li><li><p><strong>Gewinnung des Genprodukts</strong></p></li></ol>
New cards
51

Definition: Plasmid

knowt flashcard image
New cards
52

Definition: Vektor

DNA-Molekül, das als Träger fremde DNA-Moleküle in eine andere Zelle transportiert

New cards
53

Definition: Restriktionsenzym

Schneideenzym

<p>Schneideenzym</p>
New cards
54

Definition: Sticky Ends

klebrige DNA-Enden nach dem Schnitt durch die Restriktionsenzyme

New cards
55

Definition: Ligase

Klebenenzym

<p>Klebenenzym</p>
New cards
56

Definition: rekombinant

gentechnisch hergestellte Substanz mit Neuanordnung der Erbinformation

Bsp: Rekombinantes Plasmid

<p>gentechnisch hergestellte Substanz mit Neuanordnung der Erbinformation</p><p>Bsp: Rekombinantes Plasmid</p>
New cards
57

Definition: GVO

Gentechnisch

Veränderter

Organismus

New cards
58

Unterschied Mitose und Meiose

  1. Funktionell

  2. Tochterzellen

Funktionell

  • Mitose - Vermehrung Körperzellen

  • Meiose - Erzeugung Keim-/ Geschlechtszellen

    Tochterzellen

Tochterzellen

  • Mitose - 2 diploide (genetisch identisch)

  • Meiose - 4 haploide (genetisch nicht identisch)

New cards
59

Definition: Gen

Abschnitt der DNA, der den Organismus beeinflusst

Bsp: Körpergrösse, Blutgruppe

New cards
60

Definition: Allel

Variante eines Gens, das ein Merkmal bestimmt

<p>Variante eines Gens, das ein Merkmal bestimmt</p>
New cards
61

Definition: homozygot

Allel ist auf beiden Chromosomen gleich

<p>Allel ist auf beiden Chromosomen gleich</p>
New cards
62

Definition: heterozygot

Allel ist auf beiden Chromosomen verschieden

<p>Allel ist auf beiden Chromosomen verschieden</p>
New cards
63

Definition: Genotyp

genetische Zusammensetzung eines Organismus

→ bestimmt de Grenzen für die Merkmale

New cards
64

Definition: Phänotyp

tatsächliches Erscheinungsbild eines Organismus

→ entsteht aus Wechselwirkungen aus Genotyp und Umwelt

→ veränderbar

New cards
65

Definition: dominantes Allel

erscheint im Phänotyp (Heterozygote)

New cards
66

Definition: rezessives Allel

erscheint nicht im Phänotyp (Heterozygote)

New cards
67

Definition: codominantes Allel

beide Allele tragen zum Phänotyp bei (Heterozygote)

New cards
68

Definition: intermediäres Allel

beide Allele mischen sich zum Phänotyp (Heterozygote)

New cards
69

Definition: monohybrider Erbgang

1 Merkmal wird betrachtet

New cards
70

Definition: dihybrider Erbgang

2 Merkmale werden betrachtet

New cards
71

Monohybrider Erbgang: dominant-rezessiv

Vorgehen

  1. P: einen (!) Buchstaben wählen (Grossbuchstaben = dominant, Kleinbuchstaben = rezessiv)

  2. P: Phänotyp notieren (Wie sehen die Eltern aus?)

  3. P: Genotyp (Welche Buchstaben haben die Eltern?)

  4. P: Gameten (je 1 Buchstaben notieren)

  5. F1 Genotyp: Kombination der 2 Gameten

  6. F1 Phänotyp: Wie sieht das Kind aus wenn man das dominante Allel nimmt?

  7. F1 inter se Genotyp: Genotyp erneut notieren

  8. F1 inter se Gameten: Genotyp einkreisen

  9. F2: mögliche Kombinationen in Tabelle eintragen

  10. Verhältnis berechnen

<p>Vorgehen</p><ol><li><p>P: einen (!) Buchstaben wählen (Grossbuchstaben = dominant, Kleinbuchstaben = rezessiv)</p></li><li><p>P: Phänotyp notieren (Wie sehen die Eltern aus?)</p></li><li><p>P: Genotyp (Welche Buchstaben haben die Eltern?)</p></li><li><p>P: Gameten (je 1 Buchstaben notieren)</p></li><li><p>F1 Genotyp: Kombination der 2 Gameten</p></li><li><p>F1 Phänotyp: Wie sieht das Kind aus wenn man das dominante Allel nimmt?</p></li><li><p>F1 inter se Genotyp: Genotyp erneut notieren</p></li><li><p>F1 inter se Gameten: Genotyp einkreisen</p></li><li><p>F2: mögliche Kombinationen in Tabelle eintragen</p></li><li><p>Verhältnis berechnen</p></li></ol>
New cards
72

Monohybrider Erbgang: intermediär

Vorgehen ist gleich, aber…

  • Die Buchstaben müssen mit einem hoch geschrieben werden, weil es sich um das gleiche Merkmal handelt

  • F1: kein Allel ist dominant, stattdessen wird das Merkmal eine Mischung

  • F2: das Merkmal kann 3 versch. Formen annehmen

  • Verhältnis sollte 1:2:1 sein

<p>Vorgehen ist gleich, aber…</p><ul><li><p>Die Buchstaben müssen mit einem hoch geschrieben werden, weil es sich um das gleiche Merkmal handelt</p></li><li><p><strong>F1: kein Allel ist dominant, stattdessen wird das Merkmal eine Mischung</strong></p></li><li><p>F2: das Merkmal kann 3 versch. Formen annehmen</p></li><li><p>Verhältnis sollte 1:2:1 sein</p></li></ul>
New cards
73

Dihybrider Erbgang: dominant-rezessiv

Vorgehen:

  • 2 Merkmale werden betrachtet!

  • jeder Buchstabe steht für ein Merkmal (bsp. Farbe, Flecken)

  • weiterhin gilt GROSS = DOMINANT, klein = rezessiv

  • Kommatrennung

  • P Gameten: 2 von 4 Buchstaben werden behalten

  • F2 ist anstrengend, am Schluss soll ein Verhältnis von 9:3:3:1 übrig bleiben

<p>Vorgehen: </p><ul><li><p><strong>2 Merkmale werden betrachtet!</strong></p></li><li><p>jeder Buchstabe steht für ein Merkmal (bsp. Farbe, Flecken)</p></li><li><p>weiterhin gilt GROSS = DOMINANT, klein = rezessiv</p></li><li><p>Kommatrennung </p></li><li><p>P Gameten: 2 von 4 Buchstaben werden behalten</p></li><li><p>F2 ist anstrengend, am Schluss soll ein Verhältnis von 9:3:3:1 übrig bleiben</p></li></ul>
New cards
74

Wie wird das Geschlecht vererbt?

Wenn ein Mann das TDF-Gen auf dem Y-Chromosom besitzt, wird ein Protein synthetisiert, welches das Ablesen best. Gene auf dem X-Chromosom blockiert.

Ohne das TDF-Gen kann das X-Chromosom abgelesen werden und ein Mädchen entsteht.

New cards
75

Geschlechtsgekoppelte Vererbung

Weshalb kommen einige Krankheiten bei Männern häufiger vor?

Merkmale für Krankheiten in ihren Y-Chromosomen können gar nicht überdeckt werden (es bräuchte ein homologes Allel), sogar wenn sie rezessiv sind

New cards
76

Wie werden die Blutgruppen vererbt?

New cards
77

Welche Probleme gibt es bei der Vererbung von Blutgruppen?

New cards
78

Vererbungstyp von Merkmal erkennen

New cards
79

Anleitung: Familienbäume ausfüllen

  • Kreise - weiblich

  • Quadrate - männlich

  • horizontal - Verpaarung

  • Geburtsreihenfolge links → rechts

  • dunkel / schattiert / eingerahmt = Individuum mit best. Merkmal

  • dominant = in jeder Generation / in mehreren Familienmitgliedern

  • rezessiv = überspringt Generationen / selten

<ul><li><p>Kreise - weiblich</p></li><li><p>Quadrate - männlich</p></li><li><p>horizontal - Verpaarung</p></li><li><p>Geburtsreihenfolge links → rechts</p></li><li><p>dunkel / schattiert / eingerahmt = Individuum mit best. Merkmal</p></li><li><p>dominant = in jeder Generation / in mehreren Familienmitgliedern</p></li><li><p>rezessiv = überspringt Generationen / selten</p></li></ul>
New cards

Explore top notes

note Note
studied byStudied by 2 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
note Note
studied byStudied by 32 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
note Note
studied byStudied by 10 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
note Note
studied byStudied by 2 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
note Note
studied byStudied by 19 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
note Note
studied byStudied by 5 people
Updated ... ago
5.0 Stars(2)
note Note
studied byStudied by 53 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
note Note
studied byStudied by 248 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)

Explore top flashcards

flashcards Flashcard33 terms
studied byStudied by 3 people
Updated ... ago
5.0 Stars(3)
flashcards Flashcard58 terms
studied byStudied by 11 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
flashcards Flashcard95 terms
studied byStudied by 9 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
flashcards Flashcard92 terms
studied byStudied by 13 people
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
flashcards Flashcard43 terms
studied byStudied by 1 person
Updated ... ago
5.0 Stars(1)
flashcards Flashcard49 terms
studied byStudied by 30 people
Updated ... ago
5.0 Stars(3)
flashcards Flashcard23 terms
studied byStudied by 50 people
Updated ... ago
5.0 Stars(4)
flashcards Flashcard89 terms
studied byStudied by 15 people
Updated ... ago
5.0 Stars(2)